Aktive

Am Sonntag dem 20. September 2020 wurde im CCW der Spielbetrieb der Saison 2020/2021 eröffnet. 10 Teams kämpften im Saisoneröffnungsturnier über 3 Runden um den Sieg. Silvano Pesavento und Team gelang dabei der Hattrick, sie gewannen das Turnier zum dritten Mal in Folge ungeschlagen.

Vom 18. – 20. September 2020 fand in Wildhaus der Städtewettkampf statt. In diesem Turnier treten mehrere Städte mit jeweils vier Curling Teams gegeneinander an. Es wird um den Gesamtsieg als Stadt sowie auch um den Titel als bestes Team gespielt. Der CCW ist seit einigen Jahren immer gut vertreten und konnte in den letzten beiden Jahren den Pokal als Städtesieger nach Wetzikon holen. In diesem Jahr hat es leider nicht ganz für den Städtesieg gereicht aber der CCW erreichte den guten zweiten Platz. In der Teamwertung war das Team Zimmermann erfolgreich und konnte den Titel holen. Auch das Team Sturzenegger erreichte mit dem guten 7. Platz die Top 10.
Wie schon in den Jahren zuvor war der Städtewettkampf in Wildhaus sowohl auf als auch neben dem Eis bei traumhaften Wetter und schöner Umgebung ein toller Start in die neue Saison. Wir hoffen, dass auch im nächsten Jahr wieder vier Wetziker Teams antreten und um den Titel kämpfen werden.

Die Rangliste

An der aufgrund von Corona verschobenen Mixed-SM 2019/2020 in Adelboden gewinnt das Wetziker Team mit Iwan Berner, Valérie Lutz, Etienne Lottenbach und Marina Hauser die Silbermedaille. Sie verlieren den Final gegen Zug-Uzwil ganz knapp mit dem letzten Stein 5-6.

Am letzten Wochenende fand das erste Special Curling Masters in Bern statt.
Die Curler aus den Reihen des CCW reisten mit 3 Unified Teams an die „inoffiziellen“ Schweizermeisterschaften in die Curlinghalle Allmend.

Die Vorfreude und Aufregung bei den Curlern war deutlich spürbar. „Endlich können wir im Masters zeigen, was wir die letzten 2 Jahre trainiert haben…“
Dies auch, da im Vorfeld die Disziplin Curling an National Games von Special Olympic Switzerland infolge organisatorischer Mängel seitens der Veranstalter abgesagt wurden.

Nach dem Divisioning (Einteilen in Stärkeklassen) fanden am Nachmittag die Medaillen-Spiele im Cup A und Cup B statt.
Hier konnten sich das Team mit Roger Brunner (Skip), Christoph Linggi und Unfied Partner Stöff Müller durchsetzen und gewannen die Goldmedaille. Zudem gewann das Team mit Martina Zigerli (Skip), Fleur Schmid, Marco Colombo und Unified Paul Schmucki eine Bronzemedaille – Herzliche Gratulation!

Die Siegerehrung und Medallienzeremonie wurde begleitet von Einmarsch City of Berne Piping Society. Freddy Meister – Mitglied des Exekutivrat und Chef Breitensport von Swiss Curling – liess es sich nicht nehmen die Zertifikat und Medaillenübergabe persönlich vorzunehmen. Assistiert von Cristina Lestander – Aktuelle Seniorinnen Schweizermeisterin und ehemalige Curlingweltmeisterin. 
Nationalhymne und Siegerehrung waren für die Athleten (und Betreuer) ein sehr emotionales und berührendes Erlebnis!

Ich möchte mich bei allen Personen, welche dieses Projekt unterstützen, herzlich bedanken!
Dies gilt im besonderen für alle Coaches, welche mit ihrem – nicht selbstverständlichem – Einsatz jede Woche mithelfen, das die Special Curler unvergessliche Momente auf dem Eis erleben können. Ein spezieller Dank gehört auch dem Vorstand des CCW welcher dieses Projekt unterstützt und uns die Möglichkeit gibt in Wetzikon zu trainieren.
Markus Fanti

Anbei noch die Grussworte der Geschäftsleitung des Werkheim Uster, WHU, aus welcher die Mehrheit der Specials kommt:

Liebe Mitglieder des Curling Club Wetzikon
Ich möchte mich im Namen der Geschäftsleitung des Werkheim Uster bei allen Mitgliedern des Curling Club bedanken für Ihr Angebot zugunsten der Klienten des Werkheim. Gerade eben haben Sie ihnen die Teilnahme am Curling-Turnier in Bern ermöglicht, was für alle Beteiligten des Werkheim  ein absolutes Highlight war. Zwei von den Teilnehmern haben Sie sogar zum Titel «Schweizer Meister» verholfen. Was für ein Kompetenzerleben!   Sie tragen damit zu echter Lebensqualität bei. Sie schenken ihnen nicht nur gratis Eiszeit, sondern auch gemeinsame Zeit und Erlebnisse, die mit positiven Emotionen besetzt sind.   In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Übergang in die «eisfreie» Saison.   Nochmals mit bestem Dank und freundlichen Grüssen

Fritz Rathgeb

Vom 20. bis 24. 2.2020 fanden in Bern die Seniorinnen- und Senioren Schweizermeisterschaften statt. Dabei ging Bronze nach Wetzikon (Brigitte Schläpfer, Grazia Stern, Joanne Aerne-Schmid, Christa Ackeret-Rupp und Esther Fanti), welches sich im Spiel um Platz drei gegen Uzwil (Marianne Flotron) behaupten konnte. Herzliche Gratulation!

Im Spiel um den Meistertitel setzten sich die Gastgeberinnen Bern Capitals (Marianne Zürcher, Marlis Kurt, Ruth Dorner, Gabi Perret-Richter, Cristina Lestander und Coach Stefan Heilmann) im Finale beim Spielstand von 7-6 mit einem Steal im letzten End gegen Baden-Luzern durch (Dagmar Frei, Esther Kobler, Rosmarie von Rotz, Sylvia Schäpper und Doris Wunderlin).

Die Senioren mit 21 Teams starteten am Donnerstag Abend – die Seniorinnen mit 5 Teams am Freitag Morgen. Nach einer Round Robin in vier Gruppen (Senioren), resp. einer Gruppe (Seniorinnen) spielten die besten Teams in Viertelfinal (Senioren), Halbfinal und Final die Medaillen aus. Dabei konnte sich die beiden Seniorenteams aus Wetzikon (Pesavento und Hauser) leider nicht für die Finalrunden qualifizieren.
Der Senioren-Schweizermeistertitel 2020 geht an Luzern-City (Dieter Wüest (Skip)
Jens Piesbergen, Martin Zürrer, Marc Syfrig, Ernst Erb).

Seniorinnen Curling Club Wetzikon
Joanne Aerne-Schmid, Grazia Stern, Esther Fanti, Christa Ackeret-Rupp, Brigitte Schläpfer (Skip)

Liebe Sponsoren und Gönner

Wie bereits im letzten Newsletter erwähnt, qualifizierten wir uns an der SM in Thun für die Playoffs der besten vier. Dies bedeutete, dass wir nochmals eine Round Robin gegen Oberwallis, Aarau und Langenthal spielten. Durch den Punkterückstand aus der ersten Round Robin war eine Qualifikation für das Finalspiel sehr unwahrscheinlich, doch wir wollten trotzdem unser bestes Curling zeigen.
Als erstes spielten wir gleich nochmals gegen Langenthal. Dies war das wahrscheinlich einzige Spiel dieser SM, welches uns wirklich misslang. Wir spielten unpräzise, haderten mit der Kommunikation und verloren somit klar.
Als nächstes mussten wir gegen Aarau ran. Nach einem nicht optimalen Start konnten wir in der zweiten Spielhälfte gut mithalten. Das Handicap war jedoch zu gross und wir verloren erneut.
Die bisher ungeschlagen Oberwallisserinnen waren unsere Gegner im letzten Spiel. Es war ein knappes Spiel mit nie mehr als einem geschriebenen Stein pro End. Mit einem Stein Rückstand gingen wir ins letzte End, jedoch schafften wir es nicht, noch einen Stein zu stehlen.

All dies war aber gar nicht so schlimm, spielten wir doch am Samstagmorgen das Bronzespiel und hatten in den letzten zwei Spielen gezeigt, dass wir mit den Besten mithalten konnten. Das Bronzespiel gegen Langenthal startete unglücklich mit einem Dreierhaus für sie, doch wir konnten uns zurückkämpfen und nach sechs Ends stand es 6-6. Etwas glücklich konnten wir dann im siebten End sogar noch zwei Steine stehlen. Ein Force im achten End (es hätten aber genauso gut auch drei Steine für Langenthal sein können) brachte uns in eine gute Ausgangslage.

Einige unglückliche Clearings in neunten End erlaubten es den Langenthalerinnen einen Stein zu stehlen. Somit gingen wir unentschieden ins letzte End. Feltscher hatte mit ihrem letzten Stein einen Draw, welcher etwas zu lang ging, womit wir die Entscheidung in unseren Händen hatten. Leider geriet unser letzter Stein etwas zu lang, er berührte zwar Langenthals Stein noch ganz leicht, rollte dann aber schlechter. Somit verpassten wir die Bronzemedaille ganz knapp!

Natürlich ist der Frust über die knappe Niederlage im Bronzespiel immens, doch wir sind stolz auf unsere Leistung über die ganze Woche gesehen. Wir haben gezeigt, dass wir mit den Besten der Schweiz mithalten können.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Fans bedanken, welche den Weg nach Thun gefunden haben, aber natürlich auch allen anderen für die aufmunternden Nachrichten und das feste Daumendrücken. Ihr seid super 😀
Ganz ganz liebe Grüsse
Euer Team Abplanalp AG

CC Wetzikon Team Abplanalp
Time-Out

Spielbetrieb im CC Wetzikon bis auf Weiteres eingestellt​

Aufgrund des Bundesratsentscheids vom 28.10.2020 wird der Spielbetrieb im Curling Center Wetzikon bis auf Weiteres eingestellt. Das heisst konkret:
  • Die Clubmeisterschaft wird unterbrochen
  • keine Turniere bis am 31.12.2020
  • Das Restaurant bleibt bis auf Weiteres geschlossen
– Curling-Events bis max. 14 Personen können weiterhin gebucht werden.
– Clubmitglieder können die Halle zu Trainingszwecken nutzen (max. 15 Personen in der Halle). Jugendliche bis 16 Jahre werden dabei nicht mitgezählt.
– Anfängerkurse und CurlPro-Trainings (Anmeldung erforderlich!) finden weiterhin statt.